Yoga ist das zur-Ruhe-bringen der Gedanken im Geist

 

In den Yoga-Sutras - eine der bedeutendsten Schriften des Yoga, die von dem indischen Gelehrten Patanjali verfasst wurde - heisst es gleich im ersten Kapitel

 

                                             „yogaś citta-vṛtti-nirodhaḥ“

 

was soviel bedeutet wie

 

                      "Yoga ist das zur-Ruhe-bringen der Gedanken im Geist."

 

Und gleich im darauffolgenden Vers heißt es dann

 

                             „tadā draṣṭuḥ svarūpe-‚vasthānam“

 

was übersetzt werden kann mit

 

"Ist der Geist zur Ruhe gebracht, ruht der Sehende in seinem wahren Wesen."

 

Ich mag diese beiden Sätze sehr, denn für mich drücken sie das eigentliche Ziel des Yoga aus, das, wonach sich wohl jeder in seinem Innersten sehnt und auf die ein oder andere Weise bewusst oder unbewusst sucht: Liebe, Frieden, Zufriedenheit, Freude.

 

Der Geist wird oft mit einem See verglichen, an dessen Grund ein wunderschöner Schatz ruht. Ist das Wasser an der Oberfläche unruhig durch unsere zahlreichen Gedankenwellen, so ist das Wasser trübe und aufgewühlt und wir können den Schatz am Grund nicht erkennen. Kommen die Gedanken mehr und mehr zur Ruhe, wird der Geist klarer und als Analogie zum See können wir immer tiefer nach innen schauen, wir tauchen sozusagen immer tiefer in den See ein, bis wir den Schatz unseres wahren Selbst, unseres wahren Wesens wiederentdecken.

 

Hier, im tiefsten Inneren, finde ich das, wonach ich immer schon gesucht habe und was ich im Außen nicht bzw. immer nur begrenzt, d.h. in Abhängigkeit von äußeren Bedingungen, gefunden habe. Hier ist immer schon der Frieden und die Freude, die bedingungslose Liebe da, völlig unabhängig und frei von äußeren Umständen und Begrenzungen.

 

Hier kann ich in mir ruhen. Hier bin ich jenseits der unruhigen, oft aufgewühlten Oberfläche der äußeren Welt, des äußeren Erlebens. In diesem inneren Erleben ist es so friedlich und still, es ist wie ein Ankommen bei mir selbst, ein absolutes Wohlfühlen mit mir selbst, ein Gefühl, dass nichts mehr fehlt, nichts mehr gesucht oder erreicht werden muss.

 

Es wird mir immer klarer, dass alles, was ich im äußeren Leben gesucht habe, wonach ich mich immer schon gesehnt habe, hier in mir liegt, tief im Inneren verborgen. Alle Anstrengung fällt von mir ab, etwas erreichen zu wollen, alles Tun wird zweitrangig, denn meine wahre Natur ist Sein, einfaches Sein, anstrengungsloses Sein, Zufriedenheit, Frieden, Freude und Liebe.

 

 

 

 

 

 

 

Yoga-Präventionskurse

nach §20 SGB V mit Zuschuss von den Krankenkassen.

 

 

- Zeit für Dich - Yogawochenende im Rosenwaldhof mit Krankenkassen-zuschuss
(s. unter Termine/Aktuelles)

 

Neuer Workshop im Herbst:

Schüttel Dich frei !!!

(s. unter Termine/Aktuelles)